Tragische Ereignisse um Massenvergewaltigung!

Ermittlungen gegen mindestens drei Polizeibeamte!

Leider wurde die Freiburger Massenvergewaltigung nun von einem traurigen Ereignis überschattet.
Wie ein Pressesprecher der örtlichen SPD Fraktion heute mitteilte, wurde ausgerechnet der einzige “deutsche” Täter Hassan K. (altdeutscher Germanenname) bei seiner Verhaftung während der letzten Nacht so feste in den Streifenwagen geschubst, das er ein deutlich sichtbares Hämatom über dem linken Auge davongetragen hat. Laut ärztlicher Prognose, wird der unschön anmutende Fleck noch mindestens eine Woche weh tun. Dabei hatte K. aufgrund seiner geringen Zahl an Delikten, die sich größtenteils lediglich auf einfachen Raub und Körperverletzung beschränkten, erst letzte Woche zum Dank die deutsche Staatsbürgerschaft erhalten. Auch war K. noch nicht einmal Haupttäter! Nach eigenen Angaben habe er lediglich „einmal kurz reingesteckt“. Geschlagen habe er das das Opfer zum Beispiel kaum. Das ausgerechnet er nun zum Opfer wird, klingt schon fast paradox, so Landtagsabgeordneter Vollpfosten (SPD).
K. habe sich zudem kaum der Festnahme widersetzt. Nach allgemein üblichen Faustschlägen und Tritten, habe er nachdem ihm Handschellen angelegt wurden, sogar trotz fehlendem Knebel freiwillig darauf verzichtet, die Beamten zu bespucken. Die SPD Fraktion habe sich somit umgehend mit dem Management der Toten Hosen in Verbindung gesetzt. Diese sagten spontan zu, noch diese Woche mit freundlicher Unterstützung von Feine Sahne Fischfilet ein Gratiskonzert gegen sich ausweitende Polizeigewalt zu veranstalten. Bundeskanzlerin Merkel, sowie die gesamte Bundesregierung stünden zudem geschlossen hinter dem Vorhaben und haben ihre Unterstützung versichert. Im Zuge dessen werden dann beide Bands ihr erst kürzlich fertiggestelltes Gemeinschaftliches Album „Bullenschwein Verrecke“ unter Berufung auf die Freiheit der Kunst erstmalig live auf der Bühne präsentieren. Titel wie: „Der Schädel bricht von links“ oder „Alles Nazis außer Mutti“ sind allerdings jetzt schon via Download erhältlich.
Der Erlös geht an einen Spendenfond für Afrikanische Wirtschaftsflüchtlinge, die aus gesundheitlichen Gründen erster Klasse fliegen müssen.