“Er tritt ihm sofort ins Gesicht, er ging zu Boden und tritt ihm wie ein Wahnsinnger mit voller Wucht immer und immer wieder auf die Schulter.”

“Er tritt ihm sofort ins Gesicht, er ging zu Boden und tritt ihm wie ein Wahnsinnger mit voller Wucht immer und immer wieder auf die Schulter.”
“Niemand hat ihm geholfen oder die Polizei gerufen.”
Dies ist der bewegende Bericht einer treuen Abonnentin unserer Seite. Lest, was ihrem Bruder widerfahren ist:

Mein Bruder ist Sonntags Abends nach Mainz gefahren, er hatte wieder mal einen Durchhänger. Er wollte sich etwas ablenken . Deswegen besuchte er eine Veranstaltung, da wurde Oldie-Musik gespielt. Er wollte auf andere Gedanken kommen . Seine Frau ist vor 9 Jahren mit gerade mal 50 Jahren nach einer OP verstorben und das hat er immer noch nicht so ganz verkraftet. Montags morgens so um 1 Uhr hat er sich auf den Weg nach Hause gemacht. Er war in der Nähe von der Post in Mainz .
Plötzlich kam ein Mann aus einer Seitenstraße; einer von Merkels Flüchtli*gen. Er tritt ihm sofort ins Gesicht, er ging zu Boden und der tritt ihm wie ein Wahnsinniger mit voller Wucht immer und immer wieder auf die Schulter. Mein Bruder hat versucht sein Gesicht zu schützen . Es kamen sogar noch Passanten vorbei aber niemand hat ihm geholfen oder mal die Polizei gerufen.
Wie er von meinen Bruder abließ, gingen die Passanten auch ohne um ihn sich zu kümmern. Mein Bruder hatte dann doch Glück , es kam ein junger Mann vorbei der sofort die Polizei anrief. Er hat mich dann morgens von der Uni-Klinik aus angerufen. Ich habe ihm tausend mal gesagt er soll aufpassen, da er mir auch schon so oft selbst gesagt hat was ihn Mainz so rumläuft . Mein Bruder Egon ist 57 Jahre und lammfromm, er könnte keiner Fliege etwas antun. Er leidet noch heute unter diesem Vorfall und seine Schulter ist immer noch nicht richtig verheilt.